Was hat Sie zu Ihrem Buch inspiriert?

Ich habe bereits während meiner Schullaufbahn Zeit in England verbracht und mich dort immer zuhause gefühlt. Meine Familie teilt dieses Gefühl und wir verbringen viel Zeit in Windsor, das eine atemberaubende Kulisse für Krimis und Fantasiegeschichten bietet.

Wie würden Sie die Handlung in drei Sätzen skizzieren?

Die 33jährige Deutsch-Engländerin Samy ist nach Windsor gezogen, um dort ein neues (anderes) Leben zu beginnen. Sie wird unfreiwillig in einen Mordfall verwickelt und sieht sich gezwungen, selbst zu ermitteln, um nicht in die Mühlen der englischen Polizei zu geraten. Obwohl sie den englischen Kommissar Nate Stone schätzt und sie eine gewisse Chemie verbindet, nimmt sie die Sache lieber selbst in die Hand. Dabei lernt sie sich und ihre Familie besser kennen, bevor sie gemeinsam mit ihrem Freund, dem polarisierenden Arzt Cornelius, den Mörder entlarvt.

Vom tristen Dasein als Mathematikerin zur (erfolg-)reichen App-Entwicklerin zur Mordermittlerin wider Willen. Wieso haben Sie diesen Weg für Ihre Protagonistin ausgewählt?

Mich faszinieren nicht gerade verlaufende oder unerwartete Lebenswege. Sie sind spannend und bieten viel Entwicklungspotenzial. Mein eigener Lebensweg ist ebenfalls geprägt von Brüchen und unerwarteten Wendungen. Da ich selbst aus einer Familie von Wissenschaftlern stamme, ist mir das akademische Leben, das Samy führte, sehr vertraut.

Wieso haben Sie sich für Windsor Castle als Setting entschieden?

Weil wir in Windsor unsere zweite Heimat haben und das Castle der Dreh- und Angelpunkt des kleinen Städtchens ist

Homosexualität spielt in Ihrem Roman eine wichtige Rolle, so ist etwa Samys Freund und Ermittlungspartner Cornelius offen homosexuell. Braucht es auch heute noch mehr queere Buchhelden?

Cornelius ist bisexuell, was aber nicht weiter wichtig ist, ihm jedoch im Laufe der Zeit viele Möglichkeiten bietet, an Informationen zu kommen. Er hat eine starke Anziehungskraft auf Menschen beider Geschlechter. Die Sexualität ist lediglich ein Aspekt seiner schillernden Persönlichkeit.

Prinzipiell habe ich das Thema nicht aufgegriffen, um es in den Vordergrund zu stellen. Vielmehr geht es um Erpressung, und Sexualität ist leider oftmals der Dreh- und Angelpunkt, wenn Menschen versuchen andere zu erpressen.

Mich persönlich interessiert es immer sehr zu sehen, wie Menschen, die nicht der Norm entsprechen, von ihrem Umfeld aufgenommen werden – dafür ist Cornelius ein gutes Beispiel.

Welche Leser*innenschaft wollen Sie mit Ihrem Krimi ansprechen?

All jene, die das Thema Cozy Crime einem blutigen Krimi vorziehen und die eine Leidenschaft für England, spannende Lebenswege und skurrile Typen haben.

Welche Reaktionen erhoffen Sie sich?

Ich wünsche mir, dass die Leser Samy und die Geschichte mögen und sich fragen, wie es mit ihr in Windsor weitergeht. Außerdem möchte ich dem Charme und dem Besonderen Windsors eine Bühne bieten.

Was lesen Sie privat gern?

Englische Krimis, Krimiklassiker, Biografien und Bücher, die sich mit Persönlichkeitsentwicklung und der Bedeutung von Werten befassen.

Welche Frage, die wir noch nicht gestellt haben, hätten Sie dennoch gern beantwortet?

Ist es wichtig, dass Krimis in diesem Genre in Formulierungen und Inhalten mit der Zeit gehen?

Trudy Cos

Autorin von

Mord in Windsor


Buchtitel von Trudy Cos


Mord in Windsor

Gerade als Samy Wilde ihr neues Leben in Windsor zu genießen beginnt, fällt ihr ein Toter vor die Füße. Das passt ihr gar nicht, denn die Informatikerin war durch den Verkauf einer App zu Geld gekommen und möchte sich endlich einmal den angenehmen Dingen des Lebens widmen. Stattdessen wird sie selbst des Mordes verdächtigt. Als Frau der Tat beginnt Samy mithilfe ihres guten und etwas skurrilen Freundes Cornelius, ihre eigenen Recherchen rund um das Windsor Castle durchzuführen. Dabei werden beide mit Samys Vergangenheit konfrontiert. Könnte es sein, dass der Mord mit ihrem jüngst verstorbenen Vater zusammenhängt?